Home
Willkommen auf der Startseite
2. Grafschafter Streuobstwiesenfest in Itterbeck Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Montag, den 05. Oktober 2015 um 16:35 Uhr

2. Streuobstwiesenfest

Das 2. Streuobstwiesenfest, zu dem der Hegering IX (Itterbeck) der Kreisjägerschaft Grafschaft Bentheim und die Jagdgemeinschaft Wielen eingeladen haben, lockte viele Besucher an.
Anlass war das Nachpflanzen einer alten Streuobstwiese auf dem Gelände des Heidegut Wielen.

2015 Itterbeck Bläser

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch die Klänge der Bläsergruppe Niedergrafschaft. Hegeringleiter Albert Lucas eröffnete die Veranstaltung, begrüßte die Gäste und bedankte sich bei allen Helfern, die das Fest durch ihr Engagement und großem Einsatz ermöglicht hatten. Bürgermeister Plöns und Eigentümer der Fläche ging auf die Bedeutung der Streuobstwiesen für die Natur ein.

2015 Itterbeck Nachpflanzung

Die Geschäftsführerin der Jägerschaft Marianne Brunklaus erläuterte das Streuobstwiesenprojekt der Jägerschaft.Streuobstwiesen sind vielen noch aus der Kindheit bekannt. Obstbäume, die verstreut auf Äckern, Feldern und Wiesen standen, manchmal auch als Allee Wege und Ränder säumten, prägten früher das Bild der Dörfer.

2015 Itterbeck Infomobil

Mit der finanziellen Unterstützung durch die Bingo-Umweltstiftung kümmert sich die Jägerschaft Grafschaft Bentheim um die Neuanlage von Streuobstwiesen im gesamten Kreisgebiet. Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, die sich aus der Glücksspielabgabe und aus Einnahmen der Bingo-Umweltlotterie finanziert, fördert neben Projekten zu Gunsten der Entwicklungszusammenarbeit und der Denkmalpflege vor allem Umwelt- und Naturschutzprojekte.

Der Dank des Vorstandes der Jägerschaft Grafschaft Bentheim galt allen, die diese Aktionen ermöglicht haben, durch Bereitstellung von Flächen, Durchführung und Pflege der Anpflanzungen. Das Projekt Streuobstwiesen wird von der Jägerschaft auch im nächsten Jahr fortgesetzt und man hofft, das Streuobstwiesenfest als feste Veranstaltung zu etablieren.

2015 Itterbeck Obstpresse

Beteiligt waren auch der Landfrauenverein Uelsen und ein Imker, bei dem es viele Informationen rund um Bienen, Honig und die Imkerei gab.
Das Angebot war groß. Die Besichtigung einer großartigen altgewachsenen Streuobstwiese war mit einer Führung verbunden. Der Genuss frischer Obstkuchen und des frischen Saftes köstlicher Äpfel sorgten für Gaumenschmaus. Die Äpfel wurden durch den Landfrauenverein Uelsen mit einer Apfelpresse frisch gepresst.
Am Infomobil der Jägerschaft gab es spannende Erklärungen zur heimischen Tierwelt.

2015 Itterbeck Falkner
Bei den Vorführungen eines Falkners hatte man die Möglichkeit diese Vögel aus der Nähe zu sehen und Interessantes über ihre Lebensweise zu erfahren. Ergänzt wurde das Programm durch Hundevorführungen. Jagdhunde zeigten ein Spektrum ihrer Arbeit. Kinder fanden viel Spaß beim Begehen der Streuobstwiese, dem Pflanzen von neuen Obstbäumen, sowie der Vorführung und spannenden Anbringung von Nistkästen. Eine Hüpfburg rundete das Angebot ab.

 
Kreismeisterschaft 2015 Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Sonntag, den 13. September 2015 um 18:16 Uhr

Kreismeisterschaft 2015 im jagdlichen Schießen der Jägerschaft Grafschaft Bentheim

 

John Stroer vom Hegering 5 (Hoogstede) sicherte sich den Titel.

Der Mannschaftspokal ging an Hegering 3 (Nordhorn).

 

Die Jägerschaft Grafschaft Bentheim ermittelte unter hervorragenden Bedingungen den diesjährigen Kreismeister im jagdlichen Schießen. Der Schießobmann Harm Lefers dankte den Teilnehmern für ihr Engagement, die bewiesene Fairness und Disziplin und beglückwünschte den „Besten Trap-Schützen“ Jan-Hindrik Wassink vom Hegering 4 (Osterwald).

Im Rahmen des jagdlichen Schießens nehmen die Kreismeisterschaften einen besonderen Platz ein. Zum einen bieten sie die Möglichkeit, sich unter Wettkampfbedingungen auf die überregionalen Meisterschaften auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene vorzubereiten, gleichzeitig sind sie aber auch Spiegelbild des Leistungswillens der aktiven Jagdschützen einer Jägerschaft. Das jagdliche Schießen auf dem Schießstand gibt weiterhin die Möglichkeit, die eigene Schießfähigkeit unter Beweis zu stellen und dient der Gewährleistung des sicheren Schusses. Diesem Schießen kommt somit ein hoher Stellenwert und ein fester Platz in der Veranstaltungsreihe der Jägerschaft zu.

Die Kreismeisterschaft fand auch in diesem Jahr auf dem Schießstand in Döllinghausen statt. Nach der Auswertung konnte der Schießobmann Harm Lefers am späten Nachmittag folgende Ergebnisse bekanntgeben:

 2015 KMS.1

Bild: Schießobmann Harm Lefers (5. von rechts) mit den Siegern

 

 

Ergebnisse Kreis-Meisterschaft    Jägerschaft Grafschaft Bentheim

Döllinghausen, 22.08.2015

 

Teilnehmer gesamt: 31 Schützen

 

Preis

Name

Hegering

Ergebnis

Kreismeister Platz 1

Stroer, John

V

315

Kreismeister Platz 2

Gervink, Holm

III

311

Kreismeister Platz 3

Veldhuis, Gerd

III

308

       

Bester Flintenschütze

Gervink, Holm

III

29

7

Bester Trap-Schütze

Wassink, Jan-Hindrik

IV

15

4

Bester Skeet-Schütze

Hoegen, Gerald

III

14

0

       

Bester Büchsenschütze

Veldhuis, Gerd

III

188

Bester laufender Keiler

Stribny, Thomas

III

49

       

Beste Schützin

Müller, Silke

III

209

       

Bester Senior Platz 1

Olthoff, Johann

V

291

Bester Senior Platz 2

Lefers, Harm

V

277

Bester Senior Platz 3

Grundmann, Hans-Gerd

VIII

249

       

Altersklasse Platz 1

Ramaker, Albert

IV

295

Altersklasse Platz 2

Engel, Manfred

VIII

270

Altersklasse Platz 3

Berens, Bernd

VIII

268

       

Bester Junior Platz 1

Stroer, John

V

315

Bester Junior Platz 2

Ostergetelo, Janik

IX

298

Bester Junior Platz 3

-

   
       

 

Beste Mannschaft Platz 1

1. Schütze: Gervink, Holm

2. Schütze: Veldhuis, Gerd

3. Schütze: Hoegen, Gerald

4. Schütze: Bartels, Frank

 

III

 

gesamt:

 

1206

Punkte

Beste Mannschaft Platz 2

Hegering

IV

1169 Punkte

Beste Mannschaft Platz 3

Hegering

VIII

1036 Punkte

Beste Mannschaft Platz 4

Hegering

II

   920 Punkte

           

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 29. September 2015 um 17:12 Uhr
 
Landesmeister im Jagdhornblasen Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Mittwoch, den 15. Juli 2015 um 19:43 Uhr

H. Lindwehr

Zwei Landessieger im Jagdhornblasen aus der Niedergrafschaft

Die „Jagdhornbläsergruppe Niedergrafschaft" und „De Grenzbloasers" sind beim 5. Landewettbewerb im Jagdschloss Springe Landesmeister geworden. Samtgemeindebürgermeister Herbert Koers lobte insbesondere die Ausbildung der Musikschule Niedergrafschaft im Jagdhornblasen.

In einer Feierstunde im Rathaus ehrte Herbert Koers die „Jagdhornbläsergruppe Niedergrafschaft" und „De Grenzbloasers", die ihre Ausbildung an der Musikschule Niedergrafschaft erhalten haben. Koers, der auch Geschäftsführer des Zweckverbandes „Musikschule Niedergrafschaft“ ist, stellte die Arbeit der Musikschule im Erwachsenenbereich und im Jagdhornblasen heraus, die immer wieder neue Maßstäbe gesetzt habe.

Der Samtgemeindebürgermeister unterstrich die über viele Jahre erbrachten herausragenden Leistungen der „Jagdhornbläsergruppe Niedergrafschaft“, die 2012 ihr 60-jähriges Bestehen feiern konnte. „Sie lieben und leben die jagdliche Musik. Auch nach nunmehr drei Landessiegen im Kür-Wertungsblasen sollten die Jagdhornbläserinnen und -bläser die Motivation zu weiteren Leistungen nicht vernachlässigen“, sagte Koers.

2015 Niedergrafschaft1.1

(v. links) Herbert Koers lobte das Engagement der „Jagdhornbläsergruppe Niedergrafschaft" mit Heinrich Snippe, Gerd Molendyk, Albert van Almelo, Manfred Schipper, Beeke Brinkmann, Jan Boers, Yvonne Schüürmann, Geerd Hinderink und Kunibert Zirkel. Nicht auf dem Foto: Heinrich Wolters und Günther Weermeyer.

Der stellvertretende Leiter der Musikschule Niedergrafschaft, Kunibert Zirkel erklärte: „Die Musiker der Jagdhornbläsergruppe „De Grenzbloasers" haben beim 5. Landes-Kür-Wettbewerb in Springe mit 361 Punkten in der Unterstufe den ersten Platz belegt.“ Unter der Leitung von Kunibert Zirkel war die Jagdhornbläsergruppe „Niedergrafschaft" schon 2007 und 2011 in der Mittelstufe siegreich. Diesmal mussten sie sich gegen starke Konkurrenz durchsetzen. Mit den beiden Vortragsstücken „Der Gschaftlhuber" (Komponist Michael Welsch) und dem „Lönsberg-Ruf" (Komponist Kunibert Zirkel) erreichten sie mit 373 Punkte den Sieg auf Landesebene.

ZJEN-Präsident Hans-Heinrich Ehlen und LJN-Präsident Helmut Dammann-Tamke hätten im Rahmen der Siegerehrung im Jagdschloss Springe die Urkunden mit Präsenten überreicht, erklärte Zirkel. „Unter den 17 Gruppen in der Mittelstufe gab es weitere teilnehmende Grafschafter Bläsergruppen. Platz 7 belegte Laar-Emlichheim mit 342 Punkten und Platz 9 Wietmarschen mit 334 Punkten“, meinte Zirkel, der mit der „Jagdhornbläsergruppe Niedergrafschaft" und „De Grenzbloasers" im Park hinter Rathaus Kostproben ihres Könnens gaben.

2015 De Grenzbloasers1.1

(v. links) Herbert Koers gratulierte Gunter Kip, Johann Telle, Hans-Dieter Lage, Helmut Veller, Hendrik Roden, Manfred Joostberens, Jochen Schroven, Gerhard Kok und Kunibert Zirkel von den „De Grenzbloasers“.

Fotos: Lindwehr

 
Anlage von Streuobstwiesen 2015 Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Dienstag, den 16. Juni 2015 um 20:45 Uhr

Anlage von Streuobstwiesen durch die Jägerschaft Grafschaft Bentheim im Herbst 2014 und Frühjahr 2015

 

Bingo-Umweltstiftung fördert Streuobst mit 44.700,- €

 

Ziel dieser Pflanzaktionen ist die verstärkte Anlage von Streuobstwiesen im gesamten Kreisbereich. Die Jägerschaft Grafschaft Bentheim pflanzte im Herbst 2014 und Frühjahr 2015 an 24 Flächen und Wegen des Landkreises (Gildehaus, Bad Bentheim, Samern, Engden, Isterberg, Lage, Halle, Uelsen, Hardingen, Höcklenkamp, Neuenhaus, Gölenkamp, Veldhausen, Hoogstede) 596 Streuobstbäume an.

 2015 Streuobst Wilsum

Wilsum

Die Jäger der Jagdgemeinschaft Wilsum haben in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wilsum 414 Streuobstbäume gepflanzt. Die Gemeinde stellte ca. 4 km Wege und Seitenräume zur Verfügung. Seitens der Gemeinde wurden Pläne bereitgestellt, um zu vermeiden, dass eventuell sich an den Wegen befindende Versorgungsleitungen beschädigt würden.

 2015 Streuobst Wilsum1

Wilsum

Der Gemeindearbeiter hatte die Pflanzlöcher mit dem Erdbohrer vorbereitet, die Jäger konnten sich auf das Pflanzen konzentrieren. Nach drei Tagen war die Aktion beendet. Auch freiwillige Helfer konnten an diesen Tagen begrüßt werden.

 2015 Streuobst Hoogstede

Hoogstede

Somit wurden 1010 Streuobstbäume über die Grafschaft Bentheim verteilt gepflanzt. Daraus kann sich ein Biotopverbund entwickeln.

 2015 Steuobst Bad Bentheim

Bad Bentheim

Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung unterstützte die Aktion mit 44.700,- €, weil es ihrem Förderschwerpunkt “Streuobstwiesen“ zuzurechnen ist. Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung fördert Umwelt- und Naturschutzprojekte sowie Projekte zugunsten der Entwicklungszusammenarbeit und der Denkmalpflege. Die Stiftung finanziert sich aus der Glücksspielabgabe und vor allem aus Einnahmen der Bingo-Umweltlotterie.

 2015 Streuobst Hilten

Hilten

Streuobstwiesen sind vielen noch aus der Kindheit bekannt. Obstbäume, die verstreut auf Äckern, Feldern und Wiesen standen, manchmal auch als Allee, Wege und Ränder säumten. Früher waren sie Bestandteil der bäuerlichen Wirtschaftsform. Sie versorgten die Höfe mit Obst, Nüssen und Futtermitteln.

 2015 Streuobst Halle

Halle

Ab Mitte der 50er Jahre führten verstärkte Rodungen zu einem über 7o%igen Rückgang. Im Zuge der heutigen Baumaßnahmen oder durch andere menschliche Eingriffe sind die noch bestehenden Streuobstwiesen am Rand von Städten und Dörfern stark gefährdet.

 2015 Streuobst Hardingen

Hardingen

Es ist daher wichtig, sich ihrer Bedeutung bewusst zu werden und für ihren Erhalt einzutreten. Private Initiativen und gerade die Naturschutzverbände können einen wertvollen Beitrag zum Schutz dieser Biotope leisten.

 2015 Streuobst Engden

Engden

Gerade in unserer Zeit kommt dem Erhalt der Streuobstwiesen eine große Bedeutung zu. Man kann sie als einfach schön und landschaftsauflockernd betrachten. Als farbenprächtige Inseln dienen sie den natursuchenden Menschen von heute als Oasen der Erholung. Die Bäume bieten Windschutz und Schatten.

 2015 Streuobst Isterberg

Isterberg

Die Streuobstwiese ermöglicht vielen Tier- und Pflanzenarten das Überleben in der durch menschliche Eingriffe veränderten Umwelt. Für zahlreiche „Rote Listen - Arten“ ist die Streuobstwiese oft das letzte Rückzugsgebiet. Eine Vielzahl von Insekten belebt das bunte Umfeld. In der Blütezeit finden unzählige Schmetterlinge, Wildbienen, Wespen, Hummeln und Käfer ein großes Angebot, um Nektar und Pollen zu sammeln. Vogelarten, wie Neuntöter, Wiedehopf, mehrere Specht- und Meisenarten, fühlen sich wohl in den Astlöchern und offenen Stammteilen.

 2015 Streuobst Neuenhaus

Neuenhaus

Auch der selten gewordene Steinkauz wähnt sich mit seiner Brut hier recht sicher. Der Marienkäfer reguliert im Sommer auf natürliche Weise die Bestände der Blattläuse. Im Spätsommer wird das Nahrungsangebot für die Tierwelt durch das Fallobst erweitert. Kleinvögel, Ameisen, Igel, Marder und Wiesel sind mit von der Partie. Das Proßholz des Winterschnittes bietet Hasen, Kaninchen und anderen Tieren eine Delikatesse.

 2015 Streuobst Gölenkamp

Gölenkamp

Aber nicht nur im Bereich der Tierwelt, sondern auch in der Pflanzenwelt kommt es zu einer größeren Artenvielfalt, die sich besonders in der Zusammensetzung des Unterbewuchses zeigt. Streuobstwiesen haben einen hohen ökologischen Wert.

2015 Streuobst Uelsen

Uelsen

Die Bilder sind von den gepflanzten Streuobstflächen in der Grafschaft.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 16. Juni 2015 um 21:01 Uhr
 
Jahreshauptversammlung 2015 Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Montag, den 25. Mai 2015 um 12:54 Uhr

Jahreshauptversammlung der Jägerschaft Grafschaft Bentheim vom 5. Mai 2015

Nach der Eröffnung durch Jagdhornbläser unter der Leitung von Kunibert Zirkel erfolgten die Begrüßung, die Abhandlung der Regularien und der Dank für die Vorbereitung der Veranstaltung an den Hegering IV durch den Vorsitzenden Thomas Heils. Er begrüßte im Namen der Jägerschaft des Landkreises Grafschaft Bentheim die zahlreichen Teilnehmer der Jahreshauptversammlung.

 2015 HauptVers 1

Bürgermeister Diekjacobs übermittelte die Grüße der Gemeinde und verwies auf die Tradition der Mitgliederversammlung der Jägerschaft in Osterwald.

Der 1. Kreisrat Hans-Werner Schwarz berichtete über Wissenswertes und Statistisches aus dem Tätigkeitsfeld der Jagdbehörde des Landkreises Grafschaft Bentheim. Er startete mit einer Information zum Stand in Sachen Rabenkrähenverordnung und machte Ausführungen zum § 6a des Bundesjagdgesetzes. Es folgte Statisches aus dem Bereich der Waffen- und der Jagdbehörde. Im Bereich Natur- und Artenschutz ging er zunächst auf die 20Jahre bestehende Patenschaftsvereinbarung ein. Beim Thema Wegerandstreifen sah der 1.Kreisrat Handlungsbedarf. Das Thema müsse mit den Gemeinden angepackt werden.

Nach den Grußworten ertönten die Klänge einer Nachwuchsbläsergruppe.

 2015 HauptVers 2

Es folgte der Bericht des stellvertretenden Vorsitzenden der LJN Josef Schröer zu wesentlichen Punkten der Jagdpolitik. Momentan herrsche jagdpolitische Unruhe in Niedersachsen. Seit Oktober 2014 gelte eine neue Jagzeitenverordnung in Niedersachsen, deren Veränderungen er kritisch darstellte und kommentierte. In Niedersachsen drohe die Novellierung des Landesjagdgesetzes. Man sehe keinen Bedarf, das Jagdgesetz zu novellieren. Es habe sich mehr als bewährt, überzeuge inhaltlich und sei nie fachlich in Frage gestellt worden. Falls es wider Erwarten doch zu einer Änderung des Landesjagdgesetzes käme, dann werden die Jäger sich faktenorientiert und wissenschaftlich basiert einbringen.

 2015 HauptVers 3

Der Vorsitzende Thomas Heils bestätigte die Ausführungen und sagte die Unterstützung der Jägerschaft Grafschaft Bentheim zu. Bei der an schließenden Totenehrung wurden stellvertretend für alle verstorbenen Jagdkameraden erwähnt: Johann Johannink aus Nordhorn und Magnus Mölder aus Schüttorf. Bei den Ehrungen erhielten Johannes Kramer aus Nordhorn die bronzene Verdienstnadel des LJN und Gerd Keen aus Osterwald die silberne Verdienstnadel des DJV und die Ehrenmitgliedschaft für den Einsatz um die Belange der Jagd in der Grafschaft Bentheim.

 2015 HauptVers 4

Im Anschluss präsentierte und kommentierte Kreisjägermeister Gerrit Nykamp den Streckenbericht. Es folgte das Verblasen der Strecke.

Beim Bericht des Vorstandes betonte der Vorsitzende, dass die Arbeit des Vorstandes als wichtigstes Ziel hatte, den Jäger als in der Mitte der Gesellschaft stehende Person zu präsentieren. Die Jägerschaft sei offen für den Dialog mit allen. Gesellschaft gestalten, bedeutete auch mit dem Gegner zu reden. Man sei bereit entgegen zu gehen.

Die nachfolgenden Berichte der Obleute zeugten von der aktiven Tätigkeit der Jägerschaft in allen Bereichen, bestätigt wurde dies durch hervorragende Ergebnisse bei Teilnahmen an Prüfungen und Wettbewerben.

Schatzmeister Claus Meixner trug den detaillierten Kassenbericht vor.

Der Vorsitzende stellte im Anschluss die Änderungen der Satzung vor, die einstimmig angenommen wurden.

Im Bereich Verschiedenes erfolgte durch Johann Högemann die Vorstellung der akustischen Wildretter und Reinhold Gosejacob berichtete über Funktion und Aufgaben der Wolfsberater.

 2015 HauptVers 5

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 25. Mai 2015 um 16:30 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>

Seite 4 von 4
Jägerschaft Grafschaft Bentheim e.V., Powered by Joomla! and designed by SiteGround and Heinrich Jan Keute