Home
Willkommen auf der Startseite
Schilder an Streuobstwiesen Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Dienstag, den 27. Juni 2017 um 16:32 Uhr

Aufstellen Schilder „Streuobstwiesen“ in Wilsum

In Wilsum wurden Informationstafeln zum Thema Streuobstwiesen aufgestellt.

 2017 hgr7 streuobst1

Mitglieder des Hegerings VII unter Leitung des Hegeringleiters Jürgen Harsman

bauten die von Bingo gestifteten Schilder auf.

Nun können die Besucher der Streuobstwiesen nähere Informationen zum Hintergrund dieser dort direkt entnehmen.

 

2017 hgr7 Garbert streuobst 1.12017 hgr7 Garbert streuobst 2.12017 hgr7 streuobst2

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 28. Juni 2017 um 10:03 Uhr
 
Jungjägerprüfung 2017 Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Sonntag, den 30. April 2017 um 17:29 Uhr

40 neue Jungjäger

Traditionell finden im Frühjahr die Jägerprüfungen in der Grafschaft Bentheim statt. In diesem Jahr stellten sich 46 Prüflinge den Aufgaben, zuerst mussten Sie sich einer Schießprüfung unterziehen. Hier wird nicht nur die Schießleistung überprüft, sondern auch der sichere Umgang mit der Waffe. Danach fand die schriftliche Prüfung statt, hier müssen in fünf Fachgebieten je 20 Fragen im sogenannten Multiple-Choise- Verfahren beantwortet werden. An drei Tagen fand dann die mündlich-praktische Prüfung in den Revieren von Herrn Mönch und Herrn Lucas statt. Vielen Dank für die Bereitstellung der Reviere. Als erstes müssen die Prüflinge morgens drei Jagdleitsignale erkennen, dies schafften alle Prüflinge. Dann geht es mit den Prüfern zu den verschiedenen Stationen wo ihr praktisches Wissen überprüft wird. Hier wird ihr Wissen in Wildtierkunde, Waffenhandhabung, Naturschutz und Hege, jagdliches Brauchtum, Jagdhundewesen und Jagdrecht geprüft. Nach dieser umfangreichen Prüfung stand dann das Ergebnis fest. Von den 46 Jagdscheinanwärtern haben 40 die Prüfung bestanden. Zwei müssen die Schießprüfung wiederholen und vier die schriftliche oder mündlich –praktische Prüfung. Fünf haben die Jägerprüfung aber mit einer eins vor dem Komma bestanden. Das durchschnittliche Alter lag dieses Jahr bei 34 Jahren, wobei der jüngste erst 15 Jahre und die älteste 64 Jahre alt waren. Bei der Übergabe der Zeugnisse war die Jagdhornbläsergruppe aus Laar Emlichheim dabei. Für die Jungjäger wurde zur bestandenen Prüfung extra die Ehrenfanfahre geblasen.

2017 jungjäger b

Kreisjägermeister Albert Lucas, der den Prüfungsvorsitz hatte, bedankte sich bei den Prüfern für die durchgeführte Prüfung und hob die gute Ausbildung durch die Grafschafter Jagdschulen hervor. Zusammen mit der Leiterin für Sicherheit und Ordnung vom Landkreis, Frau Stefanie Geiger, die Grüße vom Landkreis überbrachte und sich beeindruckt zeigte vom guten Ausbildungsstand der Jungjäger überreichten sie die Prüfungszeugnisse. Als Jahrgangsbester erhielt Hendrik Klompmaker ein Buchgeschenk sowie eine Einladung zur Treibjagd. Auch Gerd Züwerink und Jörg Stephan Mahlmann bekamen für Ihre guten Leistungen jeweils ein Buchgeschenk. Glückwünsche sprach auch der stellvertretende Vorsitzende der Kreisjägerschaft Herr Reinhard Mönch aus. Er wünschte allen viel Waidmannsheil und hoffe dass sich viele der Jungjäger in den Hegeringen aktiv beteiligen werden. Mit ein paar weitern Jagdsignalen der Jagdhornbläser wurde die Übergabe der Zeugnisse beendet.

2017 jungjäger a

Von links: Reinhard Mönch, Stefanie Geiger, Albert Lucas, Hendrik Klompmaker.

 

Die Prüflinge warten mit ihren Ausbildern gespannt auf das Ergebnis der Prüfung.

 Die Prüfungsgruppe Lefers

2017 jungjäger lefers a

 

 Die Prüfungsgruppe Kramer

2017 jungjäger kramer a

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 05. August 2017 um 15:28 Uhr
 
Winterversammlung 2017 Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Sonntag, den 19. März 2017 um 19:56 Uhr

Winterversammlung 2017 der Jägerschaft Grafschaft Bentheim

Den musikalischen Rahmen der Veranstaltung gestaltete die Bläsergruppe Hubertus aus Esche-Osterwald unter der Leitung von Dietmar Krüger.
2017 winter bläser1.1
Der stellvertretende Vorsitzende der Jägerschaft, Reinhard Mönch, eröffnete die sehr gut besuchte Veranstaltung. In diesem Jahr ging es um aktuelle jagdpolitische Themen. Dann begrüßte er als Gastredner den künftigen Geschäftsführer der LJN Herrn Stephan Johanshon.

2017 winter johanshon1.1
Im ersten Punkt ging er intensiv auf jagdrechtliche Veränderungen ein und stellte ausführlich den politischen Hintergrund dar. Es folgte ein Ausblick über die Grenzen zu den Jagdgesetzen in Baden Württemberg, in NRW und in Hessen.
Die Reaktion der LJN auf Ankündigung der ideologisch begründeten Änderungen hatte als Erfolg zu verzeichnen, dass in dieser Legislaturperiode keine Veränderung, sondern nur eine Anpassung von Teilbereichen erfolgte.
So 2016 die Änderung des §26 mit Einführung der Intervalljagd.
Weitere Änderungen, die zum Teil verfassungsrechtliche Bedenken aus Sicht von LJN und DJV beinhalten, ergeben sich bei Schallminderern, bleihaltiger Munition und Schießübungsnachweis. Rechtliche Themen auf Bundesebene sind:
Waffenrecht mit Kern der Aufbewahrung der Waffen und die Jagd im Nationalpark ostfriesische Inseln.
Weiterhin bestätigte er die Notwendigkeit und Bedeutung des Wildtiermonotorings. Die Wildtiererfassung werde in Zukunft noch wichtiger. Die Beteiligung aller Reviere liege zurzeit bei 80 und 90%, sei aber in einigen Jägerschaften rückläufig. Die Jägerschaft Grafschaft Bentheim liegt zurzeit bei 72%. Er appellierte an alle zur Beteiligung. Die Wildtiererfassung sei ein Teil zur Legimitation der Jagd. Bei der LJN erfolgen Bemühungen zur Entwicklung einer Datenbank zum Onlineverfahren.
Das Thema Jagd werde bei den anstehenden Wahlen eine entscheidende Rolle spielen.
2017 winter inhalt1.1
Im Anschluss an die aktuellen jagdlichen Themen ging Stephan Johanshon auf die Entwicklung bei einigen Niederwildarten ein. Er stellte beim Kaninchen die Streckenstatisitik von 1958 – 2016 vor und kommentierte die Gründe für den Rückgang. Es folgte die Besatzentwicklung beim Hasen von 1991 – 2016 mit einem Rückgang in allen Naturräumen. Beim Fasan wurde die Jagdstrecke von 1958 – 2016 vorgestellt. Zu verzeichnen ist ein deutlicher Rückgang beim Fasan-Hennen-Besatz. Die Rückgangsursachen sind komplex mit vielen Faktoren. Untersuchungen stellen Einflüsse bestimmter Bereiche fest, aber nicht als Erklärung der Extrementwicklung. Jetzt wird die erhöhte Kükensterblichkeit untersucht. Wissenschaftliche Untersuchungen, die laufen oder abgeschlossen sind, werden auf praktischer Ebene nachjustiert werden. Zurzeit wird geprüft, ob das Pilotprojekt Hegebeauftragter aus NRW auch in NDS möglich ist.
2017 winter jäger1.1
Stephan Johanshon ging auch auf das Wolfsmontoring in NDS ein. Anhand einer Grafik zeigte er die Übergriffe auf Nutztiere.

Seit 2001 unterliegt der Nutria dem Jagdrecht. Die Populationen wachsen sprunghaft. Nach einer Lösung im Sinne des Wasserverbandstages wird gesucht.

Zum Abschluss erfolgte die Bitte an die Revierinhaber zur Beteiligung an der Sozialwahl 2017. Ziel seien mehr Transparenz, bessere Präventionsleistungen und gerechtere Beiträge.
2017 winter gruppe1.1

Stefanie Geiger Lk Sicherheit und Ordnung, Marianne Brunklaus, Stephan Johanshon, Reinhard Mönch, Albert Lucas

 
Neuer KJM in der Grafschaft Bentheim Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Montag, den 30. Januar 2017 um 21:16 Uhr

Verabschiedung und Amtseinführung des Kreisjägermeisters der Grafschaft Bentheim

Während einer Feierstunde im Kreishaus wurde Kreisjägermeister Gerrit Nykamp, verabschiedet und der Nachfolger Albert Lucas, eingeführt.

Die Veranstaltung wurde durch die Jagdhornbläsergruppe Hegewald, unter Leitung von Erika Leferink und Horst Dräger, musikalisch umrahmt, als besonderer Dank ertönte die Ehrenfanfare. Die Moderation erfolgte durch Fachbereichsleiterin Stephanie Geiger.

 2017 KJN neu3.1

Landrat Friedrich Kethorn konnte zahlreiche Gäste begrüßen, die den Weg des scheidenden Kreisjägermeisters begleitet hatten. Er blickte zurück auf die vergangenen 10 Jahre, die den Stempel von Gerrit Nykamp trugen, und betonte dessen Leidenschaft für Natur und Jagd mit einer besonderen unzertrennbaren Verknüpfung, die er auch nach außen trug.

Als erfahrener Fachmann mit unermesslichem Wissen verbunden mit einem ruhigen, gewissenhaften und ausgleichendem Wesen. Er sah ihn als einen Menschen, der „immer mittendrin war“, mit einem großen Engagement, das sich in der Übernahme zahlreicher Ehrenämter in der Jägerschaft und im Beruf als Milchleistungsprüfer zeigte. Gute Zusammenarbeit mit Verbänden und die Unterstützung der Jagdbehörde zeichneten ihn aus. Diese vertrauliche, kooperative und sachbezogene Zusammenarbeit war Voraussetzung um die Interessen der Jäger zu vertreten. Die Anerkennung des Jagdwesens ist in der Öffentlichkeit groß.

 2017 KJN neu2.1

Kethorn dankte Gerrit Nykamp im Namen des Kreistages und der Jagdbehörde für sein ausgleichendes Wirken und für seinen Einsatz als Kreisjägermeister der Grafschaft Bentheim. Die Zeit und viele positive Bande werden in Erinnerung bleiben.

Im Anschluss skizzierte er den Weg des neuen Kreisjägermeisters Albert Lucas, der einstimmig gewählt wurde. Kreistag und Jagdbehörde haben Vertrauen in ihn und bieten die Zusammenarbeit an. Er sah hervorragende Qualifikationen und wünschte ihm viel Freude und Erfolg im Sinne der Jagd und der Menschen in der Grafschaft.

Gerrit Nykamp dankte allen, die ihn bei seiner Tätigkeit als KJM begleiteten und unterstützten. „Gemeinsam habe man viele Aufgaben bewältigt“. Er blickte dabei zurück auf die vergangenen 10 Jahre, die Arbeitsbereiche und daraus resultierende Aufgaben. „Es war eine schöne und lehrreiche Zeit!“ Seinem Nachfolger gab er als Ratschlag mit auf den Weg:“ Ruhe bewahren und ein glückliches Händchen – du wirst es brauchen.“

 

Der neue Kreisjägermeister Albert Lucas signalisierte die Fortsetzung der guten Zusammenarbeit mit allen Beteiligten. „Wichtig ist es miteinander zu reden und nicht übereinander“. Als wichtige Themen sieht er den anhaltenden Rückgang beim Niederwild und die zunehmende Landschaftspflege.

Der stellvertretende Vorsitzende der Jägerschaft Reinhard Mönch betonte die gute Zusammenarbeit und lobte die stets vermittelnde Tätigkeit von Gerrit Nykamp, er habe stets diplomatisch jagdliche Interessen in den Mittelpunkt gestellt und dankte ihm im Namen der Jägerschaft für seinen unermüdlichen Einsatz.

 2017 KJM neu1

Bild von links:

Stefanie Geiger, Frau und Herr Nykamp, Frau und Herr Lucas, Landrat Friedrich Kethorn

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 02. März 2017 um 18:24 Uhr
 
27. Jägerfrühstück Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Montag, den 30. Januar 2017 um 20:34 Uhr

27. Jägerfrühstück in der Grafschaft Bentheim

Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Kultur haben sich am 4.Sonntag im Januar von der Grafschafter Jägerschaft zum traditionellen „Jägerfrühstück“ in der Nordhorner Gaststätte Deters einladen lassen.

Die Jäger nutzten auch die 27. Auflage des Neujahrsempfangs als Möglichkeit, ihre Kontakte zu pflegen und bedankten sich für die zu Ende gegangene Jagdsaison.

Die Veranstaltung wurde eröffnet und umrahmt durch die Klänge der Jagdhornbläsergruppe Hubertus aus Esche-Osterwald unter der Leitung von Dietmar Krüger.

 2017 Jägerfr. Bläser1.1

Jagdhornbläser Hubertus Esche-Osterwald

Im Namen der Jägerschaft des Landkreises Grafschaft Bentheim begrüßte der stellvertr. Vorsitzende der Jägerschaft Reinhard Mönch die zahlreichen Gäste herzlich zum 27. Grafschafter Jägerfrühstück. Seine Grüße galten besonders dem Vorsitzenden, Thomas Heils, der leider aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnte.

Landrat Friedrich Kethorn bedankte sich für die Einladung zum Grafschafter Jägerfrühstück 2017. Dieser Termin zu Beginn eines jeden Jahres sei in den Terminkalendern der Verwaltung stets rot unterstrichen, was die Bedeutung unterstreiche, die diese Veranstaltung genieße.

Er ging dann auf einige jagdliche Themen ein. Zunächst auf die Rabenkrähenverordnung, die den Landkreis nach wie vor beschäftigt. Bekanntlich habe der Landkreis Grafschaft Bentheim am 2013 auf Antrag der Jägerschaft mit der sogenannten Rabenkrähenverordnung die Schonzeit für Rabenkrähen vorübergehend für den Monat Juli 2013 aufgehoben. Gegen die Verkürzung der Schonzeit hatte sich der NABU gewandt.. Daraufhin hatte das Oberverwaltungsgericht Niedersachsen die Verordnung einstweilen außer Vollzug gesetzt. Im Hauptsacheverfahren, das sich über fast drei Jahre hingezogen hat, für Recht erkannt, dass der Normenkontrollantrag des NABU unzulässig sei. Das Gericht hatte die Revision zum Bundesverwaltungsgericht nicht zugelassen. Gegen die Nichtzulassung der Revision hat der NABU beim Oberverwaltungsgericht Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt. Der Rechtsstreit werde sich also noch eine Weile hinziehen.

Ein weiteres Thema war die Befriedung von Grundflächen aus ethischen Gründen. In der Grafschaft Bentheim läge kein Antrag vor. Es bleibe abzuwarten, wie sich diese Thematik weiter entwickele.

Auch in 2016 haben die Mitarbeiter der Waffenbehörde wieder die sichere Aufbewahrung von Waffen und Munition überprüft. In 2015 war dieser Wert der Beanstandungen mit 8% deutlich geringer. Daher würden solche Tatbestände in diesem Jahr nicht mehr lediglich mit einer Verwarnung geahndet, sondern durch empfindliche Bußgelder.

In der konstituierenden Sitzung des Kreistages am 17. November 2016 stand auch die Bildung des Jagdbeirates an. Die seitens der Landesjägerschaft und der Naturschutzbehörde vorgeschlagenen Personen, wurden durch politische Störfeuer nicht in dieser Sitzung gewählt, sondern erst später bestätigt.

 2017 Jägerfr. alle1.1

Der stellvertretende Vorsitzende Reinhard Mönch, dankte dem Landrat für sein Grußwort. Die Jägerschaft Grafschaft Bentheim ist seit einiger Zeit bereits Mitglied im Natur-Netz Niedersachsen (NNN). Daher böte es sich an den Vorsitzenden Hartmut Schrap auf Ziele und Bedeutung dieser Vernetzung als Brückenbauer im Natur- und Umweltschutznetzes hinweisen zu lassen.

2017 Jägerfr. Schrap1

Frau Marianne Brunklaus dankt Herrn Hartmut Schrap mit einem Präsent für den Vortrag.

Im Natur-Netz Niedersachsen haben sich niedersächsische Natur- und Umweltstiftungen zusammen getan, um für einen besseren Naturschutz in Niedersachsen gemeinsam einzutreten. Die Initiative der Vernetzung ging von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung aus und wurde von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt mit gefördert. Das NNN ist Brückenbauer zwischen Naturnutzern und Naturschützern, zwischen staatlichem Naturschutz und Verbandsnaturschutz. Zu den wesentlichen Aufgaben gehört die Beratung und Förderung der in unserem Netzwerk zusammengeschlossenen Stiftungen durch gemeinsamen Austausch und Aktionen. Die Ziele würden umgesetzt durch gemeinsame landesweite und/oder regionale Projekte. Ein besonders wichtiges Ziel des Netzwerkes sei die Umweltbildungsarbeit. Ein weiteres wesentliches Ziel sei neben der Durchführung von Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt, die Durchführung von Maßnahmen, Projekten usw. zum Gewässerschutz. Am Beispiel der Grafschaft Bentheim ging er näher auf die 1999 gegründete Naturschutzstiftung gegründet mit dem Ziel, einen Biotopverbund in der Grafschaft Bentheim aufzubauen und über ein Ökokonto Kompensationsverpflichtungen von Eingriffsverursachern abzulösen, ein. Die Stiftung habe eine beachtliche Entwicklung genommen. Er betonte die Bedeutung der Zusammenarbeit mit der hiesigen Landwirtschaft, aber auch mit vielen weiteren Akteuren wie der Jägerschaft, den Unterhaltungsverbänden, den Naturschutzverbänden, den kommunalen Gebietskörperschaften im Landkreis Grafschaft Bentheim. Ein landesweites Netzwerk aus Natur- und Umweltstiftungen gibt es bisher ausschließlich in Niedersachsen. Es habe auch Modellcharakter für andere Bundesländer. Die weitere Entwicklung hänge davon ab wie Akteure in Diskussions- und Entscheidungsprozesse eingebunden und diesbezügliche gemeinsame Lösungen gefunden werden.

Anschließend angeregte Diskussionen 2017 Jägerfr. Diskussion1.1

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 09. Februar 2017 um 09:31 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 5
Jägerschaft Grafschaft Bentheim e.V., Powered by Joomla! and designed by SiteGround and Heinrich Jan Keute